Der Weg zum natürlich gesunden und leistungsstarken Huf
Sie sind hier:
Hufprobleme -> Hornspalten
Hornspalten - Hornkluft
Zusammenhangstrennungen/Frakturen der Hufwand
Hornspalten sind Zusammenhangstrennungen/Frakturen der Hufkapsel. Durch Imbalancen in der Hufkapsel kann es durch ungleiche Belastungs- und Spannungsverhältnisse zur Entstehung von Hornspalten kommen. Bei Verletzungen an der Saum- oder Kronlederhaut kann es zur Bildung von schwachem Hufhorn kommen, die ebenfalls zu Hornspalten führen können (vom Saumbereich ausgehend). Man unterscheidet zwischen Tragrandhornspalten, Kronrandhornspalten und durchgehenden Hornspalten.
Tragrandhornspalten
sind Risse in der Hufwand, die am Tragrand beginnen und unterschiedlich weit nach oben Richtung Kronrand reichen.
Kronrandhornspalten
sind Risse in der Hufwand, die vom Saumbereich unterschiedlich weit nach unten Richtung Tragrand reichen.
Durchgehende Hornspalten
sind Risse, die vom Tragrand zum Kronrand oder umgekehrt durchgehend durch die Hufkapsel laufen.

Nach ihrer Lokalisation benennt man die
• Zehenwand-
• Seitenwand-
• Sohlen-
• Eckstreben- und
• Trachtenspalte

Huf mit Seitenwand- und Trachtenspalte

Nach der Tiefenausdehnung unterscheidet man
• Windrisse (in der Glasurschicht)
• oberflächliche Hornspalten (Glasurschicht und pigmentierte Schutzschicht)
• tiefe Hornspalten (Glasurschicht und gesamte Schutzschicht)
• durchdringende Hornspalten (alle Hornschichten bis auf die Lederhaut)

Durch den Hufmechanismus kommt es zum Spreizen und Schließen des Hornspaltes. Die Bewegung der Spaltränder kann die darunterliegende Lederhaut reizen oder sogar schädigen. Ein durchdringender Hornspalt betrifft direkt die Lederhaut und kann zu einer infektiösen Huflederhautentzündung führen (TA für Behandlung zuständig). Wird die Balance des Hufes nicht verbessert und besteht die Reizung der tiefer liegenden Strukturen durch den Hornspalt über einen längeren Zeitraum, kann es zu chronischen Veränderungen der Lederhäute kommen. Die permanente Reizung kann am Hufbein zu Knochenabbau führen.

vernachlässigter Huf mit tiefer Zehenwand-/Tragrandhornspalte

Sohlenspalte

Bei tiefen Hornspalten kann es zu einem Druckschmerz und Lahmheiten des Pferdes kommen. Entzündet sich ein durchdringender Hornspalt, kommt es zu den typischen Symptomen einer Huflederhautentzündung (Wärme, Pulsation, Lahmheit).

Schädigungen an den Hornlamellen innerhalb der Hornkapsel durch Hornspalt (links im Bild

Hornspalten treten bevorzugt an schlecht balancierten und deformierten Hufen, unregelmäßigen Hufformen, Zwanghufen, Bockhufen und chronischen Rehehufen auf. Besonders betroffen sind vernachlässigte und überlange Hufe. Beschlagene Hufe neigen stärker zu Hornspalten wie Barhufe.

Ein Hornspalt verschließt sich nicht durch Verkleben, Vernieten oder sonstigen manipulativen Versuchen. Er muss ungetrennt nachwachsen und ausheilen. Dies ist nur möglich, wenn die Ursachen beseitigt werden. Die Ränder des Hornspaltes sollten gesäubert und mit dem Hufmesser/der Hufraspel geglättet/abgerundet werden, um ein Reiben der Spaltränder aneinander zu vermeiden/zu vermindern. Am Tragrand wird eine Schwebe angebracht, um die einwirkenden Kräfte zu vermindern.

Bei Bakterien-/Fäulnisbefall werden die betroffene Hornbereiche entfernt. In diesem Fall sollte der Hornspalt zusätzlich täglich mit einer Bürste gesäubert und mit einem desinfizierenden Mittel behandelt werden. Unhygienische Haltungsbedingungen sind abzustellen.
Es ist eine balancierte, tragfähige Hufkapsel zu fördern und zu erhalten.

Hornkluft
Die Hornkluft ist eine quer verlaufende Trennung der Hornwand. Sie kann an der Zehen-, Seiten- oder Trachtenwand vorkommen. Meist ist sie die Folge eines Kronentrittes, bei dem der Hornsaum oder der Kronrand verletzt werden. Die dabei entstehende Entzündung führt zu einer Unterbrechung der Hornbildung und es kommt zu einem Defekt in der Hornwand. Auch ein am Kronsaum austretendes Hufgeschwür führt zu einer Hornkluft. Streicht sich das Pferd mit den Schenkelenden, Stiften oder Stollen des Eisens, kann dies ebenfalls wie das Anschlagen des Hufes gegen die Boxenwand, einer Hindernisstange oder ähnlichem zu einer Verletzung mit nachfolgender Hornkluft führen.

In der Regel wächst die Hornkluft herunter, ohne Probleme zu verursachen. Tiefere Hornkluften sollten gesäubert und bis zur Ausheilung auf Bakterienbefall kontrolliert werden. Ist die Hornkluft über das Saumband heruntergewachsen, sollten die Ränder mit dem Hufmesser/der Hufrapsel geglättet werden. Erreicht die Hornkluft den Tragrand, kann es zum Ausbrechen des Hufes kommen. Dies kann durch das Einraspeln einer Schwebe verhindert werden.

©Manu Volk


Kontakt Impressum